Pfingstmontag: Ein Tag – drei Städtchen: Strasbourg, Bergheim und Ribeauvillé

Am Pfingstmontag war Ausflugstag. Ich gebe zu – etwas rentnermäßig – aber es lohnt sich eeeecht, wenn man frühmorgens los fährt. Wir saßen also um 7:15 Uhr im Auto und waren bis Basel gefühlt auch die einzigen auf der Autobahn. Aber es hat sich gelohnt. Nach nicht einmal 2,5 Stunden standen wir am Touristen-Info-Point im Straßburger Hauptbahnhof und ergatterten für 5 EUR einen Stadtplan inkl. Hintergrundinformationen. Der City-Walk konnte beginnen. Da die Geschäfte leider geschlossen waren kann ich nicht mit konkreten Shopping-Tipps dienen, aber so viel sei gesagt: Strasbourg scheint mir eine ganz wunderbare Shoppingstadt zu sein. Und nicht nur das, es gibt an fast jeder Ecke etwas köstliches zu Essen: entweder Flammkuchen, Waffeln, köstliche Teilchen oder frisches Brot. (Dazu mehr weiter unten)

In einer zauberhaften Bäckerei mit dem reizenden Namen „Les mains dans la farine“ haben wir nicht nur köstliche Pain au chocolat gekauft, sondern auch drei Baguettes, die 2010 sogar einen Preis gewonnen haben. Mhhh. Eins hat es nicht einmal mehr bis zum Auto geschafft – zu lecker. Dieses Backwerk-Lädchen befindet sich in der Rue d’Austerlitz.

Übrigens, auf dem ersten Foto warte ich in meinem Tupfenröckchen von Just in Case (gekauft bei Evasion in Zürich) auf unsere Baguettes, die zu diesem Zeitpunkt noch frisch im Ofen backten.

Mittags ging es von Strasbourg über Bergheim …

… nach Ribeauvillé – die Stadt der Störche.

Mein Fazit: Macht mehr Tagesausflüge!

Alles Liebe und bald schon ist Wochenende.