Post aus meiner Küche: blaubeerig. Post aus der Küche meiner Tauschpartnerin: johannesbeerig

Gestern morgen vor der Arbeit bin ich noch zur Post gehüpft und habe voller Glück das beerige Päckchen abgegeben. Ein kleines Päckchen gefüllt mit saftigen Blaubeer-Muffins, die zu den besonders fluffigen ihrer Sorte zählen. Für all diejenigen, denen jetzt auch so ein bisschen das Wasser im Munde zusammenläuft, hier gibt es das Rezept. Und natürlich bin ich sehr gespannt wie es Dir schmecken wird, liebe Sabine aus Basel.

Warum ich aber vor allem gestern so guter Dinge war, lag daran, dass ich ich ja wusste, jetzt kann es jeden Tag so weit sein, dass es in meinem Briefkasten ganz beerig wird. Und tatsächlich: Gestern Abend war wieder ein Glücksabend – nicht nur die druckfrische annabelle erwartete mich, sondern auch das Post aus meiner Küche-Päckchen (Was? Ihr kennt Post aus meiner Küche nicht? Dann hurtig hier klicken) meiner Tauschpartnerin Sabine vom niedlichen Blog kleinbullerbü. Hui. So aufregend, was sich wohl in dem Schatzkästchen verbirgt…

Und da war ich platt. Nur nur köstlich aussehendes Johannesbeer-Chutney, sondern auch noch ein beeriges Täschchen. Vielen Dank, sag ich mit einem Knicks.

Und Du? Bist Du das nächste Mal auch mit dabei? Ich mach sicher wieder mit und kann das nächste Thema schon kaum erwarten. Danke an dieser Stelle Euch drei Engeln von der Post.

Alles very Berry oder was?

Endlich mal wieder ein Sonntagssüß: Triple Chocolate Chip Muffins à la Cynthia Barcomi

Nach drei Wochenenden in Hamburg und viel zu viel Action freue ich mich heute eeeeendlich mal wieder bei doch so geliebten Aktion: Initiative Sonntagssüß mitzumachen. Und das heute gleich dreifach schokoladig. Mhhh. Auch Anti-Schokoholics können diesen Schokobomben nicht widerstehen. Also, lasst die Schokolade zerfließen, mischt dicke Schokobröckchen und dann kann auch Eure Schokoparty steigen.

Zutaten für rund 12 Muffins:
335g Mehl
1 TL Natron
1/2 TL Salz
75g Butter
200g Zartbitterschokolade
100g Zucker
1 Ei
175ml Milch
1/2 TL Vanillezucker
100g weiße Schokolade (grob gehackt)
50g Vollmilchschokolade (grob gehackt)

Zubereitung:
1. Ofen auf 190 Grad vorheizen und die Muffinförmchen gut einbuttern.
2. Mehl, Natron und Salz in einer Schüssel miteinander vermischen.
3. Butter und Zartbitterschokolade im Wasserbad bei leicht köchelndem Wasser schmelzen. Immer schön umrühren, damit die Schoki bloß nicht anbrennt.
4. Zucker in die geschmolzene Schokomischung schlagen, das Ei hinzufügen und dann die Milch und den Vanillezucker untermischen. Diese Mischung abkühlen lassen.
5. Gehackte weiße und Vollmilchschokolade mischen.
6. Mehlmischung zur flüssigen Schokomischung geben, leicht verrühren, Schokobröckchen hinzufügen und noch einmal mischen, dann ab damit in die Muffinförmchen.
7. Ab damit in Ofen und ca. 18 Minuten backen. Machete wie immer den Holzstäbchen-Test und dann die Muffins für Schokoholics verstecken – sonst sind die ganz schnell wech.

Einen herrlichen süßen Sonntag! Und allen Mamas (natürlich ganz besonders meiner) alles Liebe!

Mein Sonntagssüß: Blaubeermuffins – fluffiger und saftiger geht’s kaum!

Immer wieder sonntags… kommt die Erinnerung (dibbedibbedip). Und wie gut, dass meine Erinnerungen am Sonntag immer ganz süß sind. Ob Hefezopf, Bananen-Muffins oder Pancakes mit Ahornsirup – das Sonntagsfrühstück steht seit der tollen Initiative Sonntagssüß definitiv unter einem süßen Stern. Wie auch heute: Diese Blaubeer-Muffins aus dem zauberhaften Bilder… äh … Backbuch „Backen nach Bildern“ (klickst Du hier und Du kannst schon mal ins Buch luschern). Und nicht nur die Bilder sind zauberhaft, sondern zum Glück hält das Buch auch bei den Rezepten das was es verspricht.

Zutaten für 12 Muffins:

60g Butter
2 Eier
160g Zucker
300g Crème fraîche
240g Mehl
4g Salz
12g Backpulver
140g gefrorene Blaubeeren

Butter zum Einfetten.

Zubereitung:
1. Backofen auf 180 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze) und die Muffinförmchen gut mit Butter einfetten.

2. Butter in einem Topf zerlassen. Von der heissen Platte nehmen. Eier und Zucker so lange mixen, bis die Masse schön cremig ist, dann die zerlassene Butter hinzugeben und mit einem Schneebesen einrühren. Dann die  Crème fraîche portionsweise einrühren (hier kannst Du wieder den Mixer zu Hilfe nehmen)

3. Mehl, Salz und Backpulver in einer weiteren Schüssel mit einer vermischen. Blaubeeren aus dem Tiefkühler mehren und sofort unter die Mehlmischung heben. In die Mitte eine grosse Mulde drücken, die flüssige Masse heingiessen und zügig einrühren. Hier nicht zu lange und vor allem nicht zu stark rühren, damit die Blaubeeren nicht kaputt gehen.

4. Den Teig in die Muffinförmchen geben. und zu 2/3 füllen, damit die Muffins im Ofen noch schöööön aufgehen können. Kleiner Trick: Wenn der Teig in der Form ist, die gesamte Form einmal vorsichtig auf die Arbeitsplatte fallen lassen, damit sich der Teig gleichmässig verteilt.

5. Muffins ca. 20 bis 25 Minuten backen. Den bekannten Holzstäbchen-klebt-noch-Teig-dran?-Test machen und dann raus mit den köstlich duftenden Leckereien. In der Form abkühlen lassen und dann vorsichtig hinauslösen und auf einem Küchenrost komplett auskühlen lassen.

Das Sonntagsfrühstück ist gerettet oder auch unangekündigter Kaffee-Besuch bringt Dich nicht aus der Ruhe. Danke liebe Blaubermuffins.

Einen süssen Sonntag wünsch ich Euch!

P.S. Und wenn Ihr nicht aufpasst, dann sind statt 12 Muffins plötzlich nur noch 10 in der Form… ähm… wie das kommt? Ich war das nicht. Das war schon so 🙂

Gruseliger Start ins neue Jahr – aber lecker.


Huhuuu. Erst einmal ein prächtiges neues Jahr. Und, haben die ein oder anderen von Euch die freundlichen Zitronenschweinchen nachgebastelt? Oder welche Glücksbringer für’s neue Jahr gab es bei Euch? Vielleicht Spinnen? Wohl eher nicht, aber auch wenn gerade weder Halloween, Fasching noch Kindergeburtstag ist muss ich Euch diese kleinen Freunde doch schnell vorstellen. Denn ganze sechs krabbelten im Dezember über den Geburtstags-Kaffeetisch von der kleinen Lotta.

Bei GutschiGutschi entdeckte Mama-Anika diese kleinen friedlichen Biester und Lotta staunte nicht schlecht, als die gemeinsam gebackenen Schokomuffins am nächsten Tag Beine und Augen hatten.

Die Spinnenherstellung ist nicht schwer:
Auf Smarties wird je ein Punkt mit flüssiger Kuvertüre gegeben. Die Beine sind Mikado-Stäbchen, die gebrochen werden, um sie dann mit Kuvertüre zu fixieren, so dass ein fieses Krabbelbein entsteht. Dann noch Schokomuffins backen, Puderzucker mit etwas Wasser anrühren und damit die Smartie-Augen auf den Muffen kleben. Acht Beine reinstecken und fertig ist das grosse Krabbeln.

Und in den nächsten Tagen zeig ich Euch zwei neue hübsche Lädeli aus Davos.

Herrlichen Tag Euch!