In neongelben Ballerinas auf Shoppingtour durch Zürich. Kommste mit?!

Nach drei wunderbaren Tagen in Hamburg und zwei verschneiten Tagen in Davos bin ich zurück in Zürich. Und ich bin eine ganz schlimme Bloggerin, denn ich habe es nicht geschafft meine letzten Errungenschaften bei Tageslicht zu fotografieren – jedenfalls nicht alles. Aber nach und nach hol ich auf und kann Euch ganz wunderhübsche Teilchen präsentieren. Und wer hätte es gedacht, auch an mir gehen die aktuellen Neonfarben nicht ganz vorbei. An den Füßen strahlen gelbe Ballerina von Pretty Ballerinas. Dazu strahlt der Lack auf den Nägeln (mit dem Wahnsinnsnamen „Orange Psychédélique“ von Dior) um die Wette mit dem korallefarbenen Sternenschal von becksöndergaard (gestoppt bei Grieder in Zürich an der Bahnhofstrasse).

Nach erfolgreichem Fuss-, Nägel- und Halsschmuck wollte ich auch unserer Wohnung etwas Gutes tun – schliesslich wartet unser Print „Kommt essen“ noch auf eine passende Umrahmung. Nach unbefriedigenden Zwischenstops bei Globus oder Jelmoli habe ich mir erst einmal bei Babu’s Bakery & Coffeehouse mit einem köstlichen Milchkaffee gestärkt, um dann im Niederdorf bei den Changemakern nach fairen und stylischen Rahmen oder Wohnaccessoires zu stöbern.

Übrigens, die „Stop the water while using me„-Produkte kommen aus Hamburg und ich liiiebe sie.

Und was wäre ein Stadtbummel in Zürich ohne Luxemburgerli? Naja, grandios, wenn man ebenbürtigen Ersatz findet, wie die französischen Macarons von Ladurée. Dieses süße Glück findet Ihr in der Kuttelgasse 17 in 8001 Zürich.

Und wem das immer noch nicht reicht, für den habe ich noch drei weitere super Shoppingadressen in Zürich:

1. Direkt hinter dem Bahnhof befindet sich an der Ecke DINGS. Ein super Shop mit tollen Labels wie Sessùn, custommade und by Marlen Birger.

2. Panta Rhei (leider hat dieser schicke Store keinen Online-Auftritt, also müsst Ihr ihn Euch „in echt“ angucken) am Limmatquai 1 in Zürich. Hier sind nicht nur die Verkäuferinnen zauberhaft, sondern auch die Markenauswahl ist ein Träumchen. Ich habe mir hier z.B. eine kobaltblaue Hose und einen Ringelpulli von Closed gekauft.

3. Bei Maud in einer kleinen Gasse neben der Bahnhofstrasse gibt es schicke, blumige und mädchenhafte Kleider. Die Labels kannte ich bis dahin noch nicht und jetzt bin ich ganz begeistert von meinem grünen Seidenkleid von eley kishimoto und meinem dunkelblauen 60ties Kleid mit hellem Kragen von Orla Kiely.

Euer nächster Zürich-Tipp ist shoppingtechnisch also gesichert. Meldest Du Dich, wenn Du da bist?

Ach, Du bist in Hamburg geblieben? Dann schau unbedingt bei Keiko in Eppendorf vorbei.

Alles Liebe!

Verabschiedet sich mit dem singenden Weihnachtsbaum aus Zürich in die Weihnachtsferien…

… und wünscht Euch allen und Euren Lieben wunderbare Festtage und einen schwungvollen Start in ein tolles neues Jahr 2012.

Ich freue mich auf weitere 12 Monate mit Euch und möchte Euch an dieser Stelle „Danke“ sagen für Eure Kommentare, Eure Feedbacks, Euer Lob und für’s Weitersagen, denn Tag für Tag besuchen mehr Leutchen die madame in ihrer kleinen Welt.

Danke und frööööhliche Weihnachten!

Kleines Stöberparadies in Zürich entdeckt

Wenn Ihr denkt, ich habe am Wochenende nur Kaffee getrunken und Waffeln gegessen, dann irrt Ihr Euch. Ich bin nämlich auch noch mit der Tram rumgefahren, um mich auf die Suche nach dem Livingroom zu machen. Die Tram tuckerte an einem vielversprechenden Schaufenster vorbei.

Im Livingroom selbst war dann Stöbern angesagt. Es stapeln sich hübsche und dekorative Schönheiten in grossen Räumen mit hohen Decken. Geshoppt habe ich nichts, aber das ein oder andere hat grosses Potential einen Platz auf der „Wem-schenk-ich-was-zu-Weihnachten“-Liste zu belegen. Dann stöbert doch gleich mal – wenigstens durch die Fotos.

Einen wunderbaren Tag.

(Fotos: madamechoufleuse)

Kaffeeklatsch in Babu’s Bakery & Coffeehouse im Herzen von Zürich

Am Wochenende war ich wieder einmal auf Entdeckungstour durch Zürich. Die Tour startete in Babu’s Bakery & Coffehouse in der Löwenstrasse. Bereits in der annabelle hatte ich darüber gelesen und natürlich schon etwas auf der Internetseite gestöbert. Und schon da war mir klar, dass das ein ganz, ganz heisser Kandidat für einen Platz unter meinen drei Lieblingscafés werden kann. Jetzt denkt Ihr mal wieder, ist die verrückt? So der Hammer ist diese Seite ja nun nicht, aber jaahaaa…da habt Ihr wohl ein Detail übersehen. Na, noch mal gucken?

Habt Ihr ihn entdeckt? Den Kaffee aus dem Kaffee Klatsch in Davos? Da dachte ich mir, ok, ich kann mir sicher sein: Der Kaffee ist schon mal gut. Aber wenn Ihr Euch die Fotos anseht, dann wisst Ihr, was noch alles ganz wunderbar war und vor allem GENAUSO wie in Davos. Stecken die etwas unter einer Decke?

Hier kommt der kulinarische Beweis…

Und hier kommt der offizielle Beweis…

Übrigens, auf  Züritipp steht auch noch einmal die ganze Geschichte, wie Babu’s Bakery & Coffehouse entstanden ist und was das Kaffee Klatsch in Davos damit zu tun hat.

Leider ist das Babu für die Mittagspause etwas zu weit, aber wie gut, dass es da immer noch das wunderbare Kafi Dihei gibt. Ich glaube, morgen geht mal wieder dorthin.  Macht einfach glücklich.

Auf die Zürcher Kaffee-Kultur und einen herrlichen Mittwoch!

(Fotos: madamechoufleuse)

Dihei ist es doch am Schönsten.

Hach war das schön. Letzte Woche war ich mit drei lieben Kolleginnen Dihei. Ich grinse jetzt schon hier hinter meinem Bildschirm, wenn ich mir vorstelle was Ihr jetzt wohl so denkt.

Die Schweizer: Aha?  Und? Sind wir auch ständig, aber so spannend ist das jetzt doch nicht, dass Du darüber bloggen musst.

Die Deutschen: ‚Schuldigung, schreib bitte so, dass wir Dich auch noch verstehen Du Nordlicht.

Kleiner Spass. Liebe Schweizer, Dihei kann auch viel passieren, worüber es sich lohnt zu bloggen. Und meine lieben deutschen Leser, etwas mehr Phantasie bitte. Was kann „Dihei“ wohl heissen? Richtig: Daheim. Und für alle ganz oben im Norden: Zuhause.

Die Skepsis sollte sich jetzt ganz schnell legen, denn wir waren nicht Dihei, sondern IM Dihei. Ein wunderbares Café im Zürcher Kreis 3. Und das Viertel kennt Ihr schon, jahaaa. Denn das Kafi Dihei ist direkt gegenüber von dem wunderbaren Shopping-Perlchen bits & bobs.

Erst einmal ein Dickes Dankeschön an meine Kollegin Florence, sie hat uns Mädels nach dem Büro alle dorthin geschleppt. Und ein ebeso Dickes Danke an Geraldine und Sabinska, die dieses traumhafte Kafi  jetzt seit gut drei Wochen mit viel Liebe und Köstlichkeiten zu einem zweiten Wohnzimmer machen. Neben einer zauberhaften Einrichtung, trinkt man seinen Tee aus hübschen Tässchen und isst Kuchen mit Blüten.

Leider war es schon sehr Dunkel draussen, daher zeigen die Fotos nicht die wunderbaren Farben der Lampenschirme und Tapeten, aber wenn Ihr mehr sehen möchtet, dann werdet schnell Fan vom Kafi Dihei oder schaut auf meine neue Blogentdeckung Lili Pepper. Oder, was natürlich deluxe wäre. Ihr besucht einfach selbst Euer neues Wohnzimmer, und bestimmt fühlt Ihr Euch dort auch sofort dihei.

Mhhh…bei diesem leckeren Salat…kein Problem.

Und, wann sehen wir uns dort?

Alle wichtigen Infos zu Öffnungszeiten, Anfahrt etc. findet hier.

Habt einen schönen Tag und hier ein kleiner Blog-Ausblick –  Tinkabell zeigt Euch die Tage eine hübsche DIY-Idee für neue Erdenbewohner und am Montag starten wir voll durch mit einer tollen Verlosung. Auf Facebook verrate ich am Wochenende was es zu gewinnen gibt. Also, falls Ihr es noch nicht seid, schnell Fan werden.

Dreierlei Herzhochhüpfer – für die Kaffeetafel, die Füße und die Küche.

Cupcake-Fans und alle Freunde der kleinen Dekofreuden aufgepasst. Diesen Juchzer vergisst weder mein Freund, noch die erstaunt dreinblickende Jelmoli-Verkäuferin so schnell. Ihr wird er wahrscheinlich noch ewig in den Ohren klingen, denn im hochpreisigen und schicken Kaufhaus Jelmoli Nähe der Bahnhofstrasse in Zürich erleben die Angestellten wohl nicht so oft eine scheinbar erwachsene Frau, die beim Anblick dieses Mini-Cupcake-Podests einen kleinen Freudentanz aufführt. Aber es ist auch zu süß. Seid mal ehrlich. Und die Verpackung erst. Ha, und ich hab sie geschenkt bekommen. Danke an den liebsten Freund. Nun hab ich aktuell keine Cupcakes vorrätig. Da fällt mir ein…zu Cupcake-Affair muss ich unbedingt auch mal wieder. Aber bis dahin darf es sich ein, fast ebenso köstlicher Tartufo Dolce auf dem Podest bequem machen und hat es sogar bis auf’s Foto geschafft.

Das Podest gab es übrigens in Weiß und Rosa. Und auf Rosanna Inc findet Ihr noch mehr hübsches Allerlei rund um gedeckte Tische und Geschirr.

Und der nächste Herzhochhüpfer befindet sich nur fünf Gehminütchen von unserer Wohnung entfernt. Jeden morgen laufe ich im Sauseschritt an diesem hübschen Schuhparadies vorbei und denke mir „Da MUSS ich hin“. Am letzten Samstag habe ich es endlich geschafft und mich knall-boom-bang in ein paar Schuhe verguckt. Leider waren die Objekte meiner Begierde in meiner Grösse gerade schwer auf einem Fotoshooting beschäftig. Aber unter der Woche hat die liebe Besitzerin, die übrigens heisst wie ihr zauberhaftes Geschäft Anna Dell’Olio, extra Überstunden geschoben, damit ich die zwei Hübschen noch anprobieren konnte. So nett. Aber, über all das, die Schuhe und auch die Anna war so reizend, war  ich so hin und weg, dass ich es tatsächlich vergessen habe. Unfassbar. Ich habe kein Foto gemacht. Wie gut, dass im Juli bereits meine Schweizer Lieblingszeitschrift annabelle den Weg zur Anna Dell’Olio gefunden hat, hier habt Ihr einen kleinen Eindruck. Und auch wenn die Internetseite laut Anna noch im Aufbau ist – ich finde sie bereits ziemlich herzig.

Ihr seid bald in Thalwil unterwegs? Dann schaut auch unbedingt noch bei LiliSu vorbei.

Ach ja…vor lauter Schwärmerei hätt ich sie doch fast vergessen: Tatatataaaaa…meine neuen Schuhe. Früher hätte man dazu glaub ich Halbschuh gesagt und heute?

Und gestern abend brachte mein lieber Freund auch noch eine nostalgische Waage mit, die perfekt in unsere Küche passt. Sie funktioniert auch noch einwandfrei. Ok, wahrscheinlich werde ich weiterhin aus Bequemlichkeit alles mit meiner Digital-Waage abwiegen, aber als Deko ist sie zauberhaft und die Tomätchen fühlen sich auch wohl.

Und, was habt Ihr diese Woche für Herzhochhüpfer gesehen, gekauft oder geschenkt bekommen?

Übrigens, diese Woche steht im Zeichen des Genuss‘. Heute und morgen probiere ich nämlich zwei neue (also, für mich neue) Restaurants aus. Spätestens nächste Woche werde ich Euch berichten. Ehrensache.

Einen schönen Tag!

P.S. Und hier noch der Kontakt zum Schuhparadies:

Anna Dell’Olio
Alte Landstrasse 121A
8800 Thalwil
044 558 4227

Öffnungszeiten:
Mo, So Geschlossen
Di-Mi, Fr 10:00-13:00, 14:00-18:30
Do 10:00-13:00, 14:00-19:30
Sa 09:30-16:30

(Existiert leider nicht mehr … hier ist nun unsere Krippe drin 😉

Herzlicher Shoppingtipp für’s Wochenende und eine neue Duftempfehlung namens Géodésis

Schöne Dinge gibt es ja vielerorts, aber schöne und gleichzeitig herzliche Dinge nicht überall. Aber in Zürich gibt es das. Im schönen Quartier Seefeld direkt an der Seefeldstraße findet Ihr eben genau diese herzige Mischung aus edlen Wohnaccessoires, Kleinmöbeln, Einrichtungsgegenständen und Verspieltem. Ich konnte mich kaum satt sehen und habe so viele hübsche Kleinig- und Großigkeiten entdeckt.

Für alle Zürich-Bummler: Schaut unbedingt bei Herzlich vorbei und schaut Euch alles genau an, guckt auch mal nach oben an die Decke, es gibt überall noch etwas zu entdecken.

Und das ist meine absolute Lieblingsecke. Am liebsten würde ich das sofort nachmachen. Was meint Ihr? Schon toll dieses dunkle Grau mit weiß. Und, welche Farbkombi hat es Euch gerade angetan?

Und bevor ich es vergesse. Ich habe Euch ja die letzten beiden Tage schon ein bisschen auf die Folter gespannt, was ich wo geshoppt habe. Das wo ist jetzt ja klar: bei Herzlich, aber was war es denn nun? Tatataaaaa… Entdeckt: Ein neuer wunderbarer Raumduft. Leider sind mir nämlich sämtliche Düftchen von Lothantique ausgegangen. Aber wie gut, dass ich einen großartigen Ersatz namens Géodésis gefunden habe. Wie auch bei Lothantique riechen diese Düfte nicht nur, sondern sie sehen auch noch so wunderschön aus.

Ein schönes Wochenende wünsch ich Euch!

(Fotos: madamechoufleuse)