Mein heutiges Sonntagssüß – ein Frühstücksklassiker namens Hefezopf

Als ich noch in Deutschland gewohnt habe, da gab es genau ein Mal im Jahr Hefezopf, nämlich an Ostern. Seit dem ich in der Schweiz lebe hat sich mein Zopfverbrauch doch erheblich gesteigert und ich, schlau wie Schlange (Danke Harrie, ich liebe diesen Ausdruck), habe jetzt mal ganz hausfraulich drei Zöpfe gebacken: Einen für’s heutige Sonntagsfrühstück und die anderen beiden wanderten tapfer in die Tiefkühltruhe aus der ich sie dann an den nächsten Sonntagen retten werde.

Das Rezept dazu findet Ihr hier.

Ich wünsch Euch einen wunderbaren Sonntag mit viel Süss und ich guck mir gleich mal an, was die anderen backverrückten Bloggerinnen aus Zucker, Mehl und Milch so gezaubert haben.

Alles Liebe!

Wandverschönerung mit Bildern von Alles Deins.

Leider habe ich gar nicht viel Zeit, aber ich wollte Euch doch mein neues Bild für’s Esszimmer (s.o.) auf keinen Fall vorenthalten. Und wehe es kommt keiner.

Und für alle, die uns besuchen, beim Verlassen der Wohnung wünschen wir:

Danke an Alles Deins für diese Wandverschönerung.

Wunderbaren Tag für Euch!

Mein Sonntagssüß: Pancakes mit Banane und Ahornsirup

Guten Morgen! Jahaaa. Ich bin’s. Heute schon mal am Sonntag, denn ich mache bei der wunderbaren Initiative Sonntagssüß mit. Eine wunderbare Aktion, bei der bestimmt auch Dir das Zuckerwasser im Munde zusammenläuft. Viele toller Bloggerinnen machen mit und Ihr sowohl auf Facebook, als auch auf Pinterest die süssen Rezepte und liebevoll geknipsten Fotos finden, liken, nachbacken oder selbst mitmachen.

Jetzt zu meinem Sonntagssüß – wie Ihr wisst bin ich ja grosser Pfann’kuchen-Fan. Erinnert Ihr Euch noch an das Battle dünn gegen dick? Ich kann mich immer noch nicht entscheiden, welche ich lieber mag. Was ich aber sicher weiss, ist, dass die Pancakes von heute morgen ein absoluter Knaller sind. Ob mit oder ohne karamellisierter Bananenpampe – einfach köstlich. Danke an dieser Stelle an die liebe Antje, die dieses Rezept aus einem ihrer traumhaften Urlaube mitgebracht hat.

Zutaten für 15 kleine Pancakes:
250g Mehl
30g Zucker
1 Prise Salz
25g Backpulver
20g geschmolzene Butter
200ml Milch
2 Eier
4 Eiweiss

1-2 Bananen
1 EL Butter

Zubereitung:
1. Mehl, Zucker, Salz und Backpulver miteinander vermischen.
2. Unter leichtem Mixen Milch, die ganzen Eier und die geschmolzene Butter hinzugeben. Gut weitermixen bis der Teig schön glatt ist.
3. In einer anderen Schüssel die vier Eiweiss steif schlagen und nach und nach vorsichtig unter den Teig heben.
4. In einer Pfanne den EL Butter schmelzen lassen und die in kleine Scheiben geschnittene Banane von allen Seiten karamellisieren. Dann etwas vermanschen und unter den Teig rühren. (Tipp: Ich habe die Hälfte des Teigs bananenfrei gelassen, denn Banane ist nicht jedermanns Sache)
5. Etwas Butter in einer weiteren Pfanne erhitzen. Je nach Grösse der Pfanne kann man bis zu drei Pancakes pro Pfanne braten. Mit einem Esslöffel den Teig in die Pfanne geben. Nach ca. 2 Minuten wenden, so dass die kleinen Cakes rundherum schön goldbraun sind.

Ahornsirup darüber verteilen und mhhh… das Sonntagsfrühstück ist perfekt.

Einen schönen Tag wünsch ich Euch und ich freu mich schon auf  Euer Sonntagssüß!

 

Feine Kartoffelsuppe mit Trüffeln nach Tim Mälzer

Das war ein Wochenende Ihr Lieben. Das Wetter war herrlich. Kälte. Sonnenschein. Stadtbummel am Samstag. Kochen am Abend und Sonntag auf die Piste. Jahaaa… ich auf der Piste. Auf der Skipiste wohlgemerkt. Mit dem weltbesten Skilehrern ging es höher und höher. Meine Gesicht wurde blasser und blasser. Und dann? Nach anfänglichen kleineren Panikattacken – der Hang war aber auch steil – ging es besser und besser. Aber ein Draussensport macht einen ja auch sooo müde und hungrig. Wie gut, dass noch ein kleiner Rest der Samstagabendsuppe übrig war. Noch ein Bad in Pony Hütchens Badecupcakes und dann ins mollige Bettchen…

Uuups. Schon wieder Montag. Na, auf eine gute Woche.

Zutaten für 4 Personen:
150g Zwiebeln
600g festkochende Kartoffeln
175g Pastinaken
30g Butter
1 Zweige Majoran
1 l heller Geflügelfond
Salz, Pfeffer
150ml Schlagsahne
1/2 Bund Schnittlauch
1 kleiner schwarzer Trüffel oder feines Trüffelöl oder Trüffelcrème

Zubereitung:
1. Zwiebeln fein würfeln.
2. Kartoffeln und Pastinaken waschen, schälen und in ca. 2cm grosse Stücke schneiden.
3. Zwiebeln, Kartoffeln und Pastinaken in der Butter ca. 2 Minuten anschwitzen.
4. Majoran dazugeben und mit der Brühe aufgiessen. Aufkochen lassen und bei 25 Minuten köcheln lassen.
5. Sahne halb steif schlagen, Schnittlauch in kleine Stücke schneiden, wenn man hat Trüffel fein hobeln.
6. Suppe erneut aufkochen und die Sahne mit einem Schneebesen unterrühren.

Suppe auf vorheizte Teller geben, Schnittlauch drüber, Trüffel rüber oder eben ein Schüsschen Trüffelöl oder wie ich die Trüffel-Créme.

Liebe Grüsse!

So… nu aber, die zwei neuen Lädeli in Davos

Wahrscheinlich habt Ihr gestern gedacht… „Was? Die madame trinkt schon am Morgen?“ Das tu ich zwar nicht, aber ich war wohl doch etwas verwirrt und habe zu früh den „Publizieren“-Button gedrückt. Entschuldigung für diese Krüppel-Beitrag von gestern.

Also fang ich noch mal von vorne an… Wie gesagt, über Silvester waren wir in Davos. Hatten viel Schnee, leckeres Essen, eine tolle Party und einige Drinks. Viel Schnee ist das Stichwort. Denn anstatt wie die anderen mich durch den Schneesturm die Pisten runterzukämpfen habe ich ausgiebig in meinem liebsten Kaffee Klatsch gefrühstückt. Café Latte, Brioche und das weltbeste Birchermüsli. Gern bleibe ich dort auch noch auf nen Ceasar Salad über Mittag, aber an dem Tag trieben mich zwei neue Lädeli nach draussen.

Direkt neben dem Kaffee Klatsch befindet sich das schicke Einrichtungsgeschäft Collani. Hier fühlt man sich wie in einem Chalet mitten in den Bergen. Leider es geschlossen, als ich mittags dort vorbei schlenderte. In Davos gibt es nämlich noch eine Mittagspause.

Etwas weiter die Strasse runter ist ein weiterer herziger Laden namens Joshele (Promenade 55).

Herzig, oder?

Ein wunderbar sonniges Wochenende wünsch ich Euch.

English Breakfast mit köstlichen Scones

Wunder gibt es immer wieder. Anders kann ich das nicht nennen, denn eigentlich möchte mein Lieblings-Koch am Sonntag immer zwei Gipferli (=Croissant), nen Kaffee und frischgepressten O-Saft. Diesen Sonntag gab es da einen anderen Wunsch. Scones sollten es sein. Aber mit Himbeeren. Ohhh…ja, wir machen ein englisches Frühstück oder Five o’clock Tea. Zu früh gefreut. Denn natürlich sollte es Kaffee statt Tee geben. Am Samstagabend – zwischen ausgedehntem Stadtbummel und Harry Potter-Film – habe ich dann mit unserer neuen KitchenAid (quiek – die ist sooo toll) den Teig gerührt…äh…eher rühren lassen.

Ich schieb es jetzt einfach mal auf meine Freude und Faszination über meine neue Küchenhilfe, dass ich mit kompletter Überzeugung auch die Himbeeren zum Teig gegeben habe und die Maschine ordentlich hab rühren lassen. Das Ergebnis: knallroter Teig. Ahhh…so können doch keine Scones aussehen. Und gleich fängt Harry an zu zaubern. Schnell, schnell…Teig raus aus der Schüssel, rein in kleine Förmchen, ab damit in den Ofen. Und fertig war das Himbeerbrot.

Also, passt auf mit den Beeren. Ansonsten ist das Rezept in à la delicious days.

Zutaten für ca. 6 bis 8 Scones:
200g Mehl
1,5 TL Backpulver
2,5 Suppenlöffel Zucker
0,5 TL Salz
60g kalte Butter
150 ml Milch (1,5% Fett)
1 Eigelb
1 Suppenlöffel Milch

50g kleine getrocknete Früchte, z.B. Cranberries oder eine Hand voll gefrorene Himbeeren

Zubereitung:
1. Backofen auf 220 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
2. Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer Schüssel vermischen.
3. Die kalte Butter in kleinen Würfeln unter ständigem Mixen zur Mehlmischung geben und so lange weiter mixen, bis die Butterstücke nur noch winzigklein sind.
4. Immer weiter mixen und nach und nach die Milch hinzugiessen.
4. An dieser Stelle die Trockenfrüchte unterheben oder ganz vorsichtig die Himbeeren (Ihr habt ja oben gelesen, was passiert, wenn man hier unachtsam ist) 🙂
5. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig auf ca. 3 cm Dicke bringen und mit einem kreisrunden Keksausstecher (ca. 5 bis 6 cm Durchmesser) die Scones ausstechen. Tipp: den Ausstecher immer wieder mit Mehl bestäuben, dann klebt der Teig nicht so)
6. Die Scones auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
7. Eigelb und Milch vermischen und mit einem Pinsel auf den Scones verstreichen.
8. Ab mit den kleinen Köstlichkeiten in den Ofen und nach ca. 13 Minuten sind sie fertig.
9. Auf einem Rost abkühlen lassen, aber wenn möglich noch lauwarm servieren. Mhhh. Delicious.

Einen wunderbaren Wochenstart für Euch!

Gruseliger Start ins neue Jahr – aber lecker.


Huhuuu. Erst einmal ein prächtiges neues Jahr. Und, haben die ein oder anderen von Euch die freundlichen Zitronenschweinchen nachgebastelt? Oder welche Glücksbringer für’s neue Jahr gab es bei Euch? Vielleicht Spinnen? Wohl eher nicht, aber auch wenn gerade weder Halloween, Fasching noch Kindergeburtstag ist muss ich Euch diese kleinen Freunde doch schnell vorstellen. Denn ganze sechs krabbelten im Dezember über den Geburtstags-Kaffeetisch von der kleinen Lotta.

Bei GutschiGutschi entdeckte Mama-Anika diese kleinen friedlichen Biester und Lotta staunte nicht schlecht, als die gemeinsam gebackenen Schokomuffins am nächsten Tag Beine und Augen hatten.

Die Spinnenherstellung ist nicht schwer:
Auf Smarties wird je ein Punkt mit flüssiger Kuvertüre gegeben. Die Beine sind Mikado-Stäbchen, die gebrochen werden, um sie dann mit Kuvertüre zu fixieren, so dass ein fieses Krabbelbein entsteht. Dann noch Schokomuffins backen, Puderzucker mit etwas Wasser anrühren und damit die Smartie-Augen auf den Muffen kleben. Acht Beine reinstecken und fertig ist das grosse Krabbeln.

Und in den nächsten Tagen zeig ich Euch zwei neue hübsche Lädeli aus Davos.

Herrlichen Tag Euch!