In bester Kollegenerinnerung: Der Klitschekuchen. Schmeckt auch in Schweizer Büros.

Unglaublich. Über vier Wochen habe ich nichts gebacken und jetzt endlich hatte ich einen Anlass und konnte den Ofen in der neuen Küche so richtig austesten. Was backt man denn dem neuen Kollegen zum Geburtstag? Nicht zu extravagant, aber auch nicht langweilig und schon gar keine Backmischung. Wie gut, dass mir mein Kollege aus Hamburg zum Abschied noch sein Rezept für den weltbesten Geburtags-Klitsche-Gugelhupf verraten hat. Super lecker und super einfach.

Die Kunst ist zum ersten das Mineralwasser im Teig und zum zweiten den Kuchen etwas zu früh aus dem Ofen zu nehmen. Also, nichts da schnöder Puffer, sondern hochanspruchsvolle Backkunst. Timing ist mal wieder alles.

Die Woche startet also für den Kollegen mit nem leckeren klitschigen Kuchen, für Euch mit nem super Rezept und für mich mit vielen tollen Erinnerungen an liebe Kollegen. Und wenn der ein oder andere von Euch jetzt heimlich denkt: „Boah ist der Mini der Kuchen…“, dann habt Ihr recht, denn leider fehlten mir zwei Eier und ich musste mit nem halben Rezept arbeiten.

Aber für Euch das Rezept mit den „richtigen“ Angaben:

250g Butter, Raumtemperatur
1 Tütchen Vanillezucker
150g Zucker
4 Eier
500g Mehl
1 Tütchen Backpulver
100 bis 120ml Milch
1 Schuss Mineralwasser
1 Schuss Sahne
200 bis 250g Schokoplätzchen

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 150 Grad vorheizen und eine Gugelhupfform gut mit Butter einfetten.
2.  Butter, Vanillezucker, Zucker und Eier gut miteinander verquirlen.
3. In einer zweiten Schüssel Mehl und Backpulver miteinander vermischen und unter die Buttermasse rühren.
4. Unter leichtem Quirlen nach und nach Milch, Sahne, Mineralwasser dazugeben.
5. Die Schokoplätzchen unterheben.
6. Teig gleichmässig in der Form verteilen und für ca. 45 Minuten (ist stark abhängig vom Ofen, kann auch bis zu 60 Minuten dauern) in den Ofen damit – natürlich immer mal den obligatorischen Holzstäbchentest machen.
7. Holzstächen teigfrei? Dann raus mit dem Kucken aus dem Ofen und abkühlen lassen. Dann erst stürzen und mit Puderzucker oder Schokosauce servieren.

Übrigens, wer mag kann auch die Sahne weglassen und/oder noch ca. 100g geriebene Haselnüsse dazugeben.

Danke an dieser Stelle an Kollege MK aus HH – was für eine schöne Erinnrung ein knappes Jahr auf A1.

Wunderbaren Wochenstart für Euch!

(Fotos: madamechoufleuse)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s