Neu bei madamechoufleuse: Die Rubrik *Kochen für Gäste*, sogar mit Bewertung. Wir starten italienisch, buon appetito!

Ihr denkt, wieso neue Rubrik? Hier gibt’s doch einfach wieder ein schickes Rezept. Klar, ein schickes Rezept gibt es, aber in einem neuen Rahmen. In meiner neuen Rubrik *Kochen für Gäste* zeige ich Euch 3-Gänge-Menüs, die ich für meine Gäste koche und meine Gäste zeigen Euch, wie es ihnen geschmeckt hat. Ich kann Euch ja viel erzählen. 5 Herzen für superduper lecker, 1 Herz für naja, hätte nicht sein müssen.

Das erste Menü für *Kochen für Gäste* habe ich für meine Freundin Jana gekocht. Ihr, und auch Jana, konnten ja bereits am Freitag einen Blick auf das geplante Menü werfen. Jetzt musste es nur noch schmecken. Als Vorspeise gab es Bruschetta. Hier ist der beste Geschmackstrick, die Brotscheiben mit einer Knoblauchzehe einzureiben (Danke Janina). Und man kann es so schön unterschiedlich verfeinern und aufpimpen. Etwas Balsamico-Essig dazu, wer mag kann es mit etwas Honig süßen und die Tomaten können sowohl warm, als auch kalt sein. Für Käsefans einfach noch Mozarella rauflegen. Lecker und easypeasy – eine Vorspeise, die zwar nicht den ersten Platz im Vorspeisen-Kreativitäts-Wettbewerb gewinnen würde, aber ein Klassiker ist sie allemal.

Zutaten für 2 Personen:
2 Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Honig Chili Salz und Pfeffer
Glatte Petersilie (gehackt)
Olivenöl
4 Scheiben Ciabattabrot


Zubereitung
:
1. Die Brotscheiben mit Knoblauch einreiben und mit Olivenöl beträufeln.
2. Tomaten und Zwiebeln würfeln mit Salz, Pfeffer, etwas Honig und Chili vermischen und abschmecken. Wer mag, der kann hier auch noch etawas Balsamico-Essig hinzugeben.
3. Die Brotscheiben im Ofen bei ca. 120 Grad kross backen lassen, dann die Tomaten-Zwiebel-Mischung auf den Scheiben verteilen und mit frisch gehackter Petersilie verzieren.

Wer mag kann auch die Tomaten-Zwiebel-Mischung mitbacken, also einfach auf den Broten verteilen und ab damit in den Ofen. Auch lecker. Petersilie nachträglich darüber streuen.

Und am Mittwoch zeige ich Euch die Hauptspeise und verrate, warum die köstlichen Spaghetti nicht nur vom Teller gegessen wurden und sich über viele Herzen freuen durften. Freut Euch drauf.

(Fotos: madamechoufleuse)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s